© Fotolia

© Fotolia

Mittlerweile ist es schon sehr herbstlich geworden. Bei herrlichem Wetter werden wir zum Wandern
verlockt. Wandern…. so einfach, und doch so gesund. Zu Fuß gehen hat viele positive Wirkungen auf unseren Körper und unsere Seele.

Gehen tut der Seele gut, denn beim Gehen werden Stresshormone abgebaut. Das wirkt sich positiv auf unser
Empfinden aus. Zudem kann man mit regelmäßigen Wanderungen oder Spaziergängen chronischer Müdigkeit entgegenwirken.

GEHEN KANN JEDER
Doch das Gehen hat noch vielzählige andere Vorteile. Da es weder besondere Fähigkeiten noch eine teure Ausrüstung voraussetzt, kann jeder es zu jederzeit tun – Gehen! In der Ebene werden speziell die Beinmuskeln trainiert – wie gut sie trainiert werden hängt davon ab, wie oft und wie lange wir gehen und vor allem wie schnell und wie ausladend die Schritte und die Armbewegungen sind.

Um unser Herz zu stärken, können wir in unserer schönen Gegend die Berge nützen. Denn aufwärts gehen verstärkt nicht nur die positive Wirkung auf unsere Skelettmuskulatur, es werden auch der Herzmuskel und die Gelenkigkeit trainiert. Und wenn wir erst raufgehen, müssen wir hinterher auch wieder runtergehen. Das trainiert ebenfalls die Beinmuskulatur, jedoch werden Hüft- und Kniegelenke werden sehr stark beansprucht. Daher gilt auch hier: langsam und in kleinen Schritten! Um die Gelenke zu entlasten, können wir Wanderstöcke verwenden. Diese helfen uns zudem, die Arme und Schultern zu trainieren.

Wenn das Gehen uns eher schwächt als stärkt, dann ist es angebracht, mittels eines einfachen kinesiologischen Tests die Schrittreflexe zu testen und sie dementsprechend zu balancieren. Das Massieren der Schrittreflexpunkte verbessert die Koordination und die Sprungkraft. Wir sind dadurch beim Gehen kraftvoller, aufmerksamer und angeregt.

ÖFFTERS MAL BARFUSS GEHEN
Die Basis einer guten Körperhaltung sind gut trainierte Füße. Die Fußmuskulatur wird durch Barfußgehen gestärkt und verbessert so die positive Wirkung auf den Körper nochmal. Beim Gehen ohne Schuhe werden die Füße über die Zehenballen abgerollt. Dadurch wird der Druck, der über die Fersen und die Hüfte auf die Wirbelsäule ausgeübt wird, gedämpft. So wirken unsere Füße wie natürliche Stoßdämpfer für unseren Körper.