Spitzwegerich

Eine sehr alte Heilpflanze, um die sich viele Mythen ranken.

Der Spitzwegerich ist eine der bekanntesten Heilpflanzen. Er lindert Hustenreiz und hilft bei Insektenstichen. Aus diesem Grund wurde er zur Arzneipflanze des Jahres 2014 gewählt.

Endlich ist es soweit! Die Temperaturen steigen, das Wetter ist schön und die Badesaison hat eröffnet. Wir halten uns wieder mehr im Freien auf und genießen die frische Luft. Allerdings haben wir, v.a. beim Baden, viele verschiedene Insekten als ständige Begleiter. Sie schwirren um uns herum und hinterlassen schmerzhafte und unschöne Rötungen und Schwellungen, wenn sie uns stechen.

NATÜRLICHES HEILMITTEL
Doch die Natur hat ein wunderbares Heilmittel für uns parat – den Spitzwegerich. Dieser hilft nicht nur bei Insektenstichen, sondern auch bei kleineren Verletzungen, wenn beispielsweise die Kinder herumtoben und sich dabei die Haut aufschürfen.

DER KÖNIG DER WEGRÄNDER
Der Name leitet sich von der indogermanischen Silbe „–rich“ ab, was übersetzt „König“ bedeutet – Spitzwegerich, der „König der Wegränder“. Nicht ohne Grund, da er als recht genügsame und ausdauernde Pflanze an fast allen Wegrändern und Wiesen Europas, Nord- und Mittelasiens gedeiht.

ERSTE HILFE BEI INSEKTENSTICHEN
Bereits im März/April sprießen die Blätter aus der Erde und von Mai bis September steht er in der Blüte. Das ist auch die Erntezeit.
Als erste Hilfe bei Insektenstichen und kleinen Wunden/Abschürfungen einfach ein paar Blätter pflücken, zwischen den Fingern zerreiben, bis der Pflanzensaft austritt und auf die betroffene Stelle legen. Das ist nicht nur eine wunderbar kühlende Wundauflage, sondern auch eine desinfizierende.
Dafür verantwortlich ist einerseits der Inhaltsstoff Aucubin, dessen Wirkung mit Penicillin vergleichbar ist. Andererseits tragen auch die enthaltenen Gerbstoffe zur Heilung bei. Durch ihre zusammenziehende Wirkung entziehen sie Bakterien die Nährstoffe, wodurch diese sich nicht vermehren können. Zusätzlich fördert das in der Pflanze enthaltene Zink die Wundheilung.

 

Foto: © Fotolia: Schlierner